Wie ich mich auf meine Scrum Product Owner-Prüfungen vorbereitet habe

Start der Vorbereitung

Nachdem ich die Scrum Master Zertifizierung bestanden hatte (siehe auch: „Wie ich mich auf meine Scrum Master Zertifizierung vorbereitet habe„), habe ich direkt mit der Vorbereitung auf die Product Owner Zertifizierung begonnen. Dies hat den großen Vorteil, dass ein Großteil des für die Prüfungen benötigten Wissens gleich ist. Als Zertifizierungsstelle habe ich mich wieder für die Scrum.org Organisation entschieden, da ich über sie auch meine Scrum Master Zertifizierung durchgeführt habe.

Prüfungsvorbereitung

Begonnen habe ich meine Vorbereitung mit Hilfe der Internetauftritts von Scrum.org. Dort gibt es eine Seite zur Professional Scrum Product Owner I Zertifizierung. Auf dieser ist ein guter Überblick zu den Anforderungen und dem Prüfungsablauf zu finden.

Ebenso ist wieder der Scrum Guide die maßgebliche Quelle der Informationen. Dieser Guide sollte jetzt vor allem mit der Sichtweise eines Product Owners durchgearbeitet werden. Um die Sichtweise und die Aufgaben eines Product Owners besser zu verstehen, gibt es auf Scrum.org auch eine Seite mit Buchempfehlungen (englische Bücher), welche auf jeden Fall einen genaueren Blick wert sind (Link). Und der Scrum-Blog bietet einige gute Artikel.

Bei der Vorbereitung sind die „Open Assessments“ von Scrum.org ein wichtiger Baustein. Dort gibt es frei zugängliche Übungstests für die vier Zertifizierungsbereiche von Scrum.org. Diese sind der „Scrum Open“ (für die Scrum Master Prüfung),  der „Product Owner Open“, der „Developer Open“ und der „Nexus™ Open“. Wie auch schon bei der Vorbereitung auf die Scrum Master Zertifizierung, habe ich diese wieder intensiv bearbeitet. Hierbei bitte nicht nur auf das „Product Owner Open“ konzentrieren, sondern das „Scrum Open“ genauso intensiv bearbeiten. Als Ergänzung sollte die sehr gute Seite von Mikhail Lapshin mit seinem PSM Quiz nicht fehlen. Die Seite von Mikhail Lapshin konzentriert sich zwar auf die Professional Scrum Master Zertifizierung, doch sind diese Inhalte zum größten Teil auch für die Professional Scrum Product Owner Zertifizierung relevant.

Beim Durcharbeiten der Testprüfungen ist es besonders wichtig, bei den gemachten Fehlern nachzulesen und zu verstehen, was man falsch verstanden hat, wie die „Scrum-Lösung“ zu dieser Frage ist und warum diese Lösung die „Scrum-Lösung“ ist. Ebenso ist es hilfreich, sich mit den Aufgaben eines Product Owners intensiv zu beschäftigen (Internet, Blogs, Bücher), da die reinen Übungstest, aus meiner Sicht, nur einen Teil des für die Prüfung benötigten Wissens abdecken.

Mit der Vorbereitung hatte ich an einem Samstag begonnen. An diesem Wochenende habe ich mich ca. 8 Stunden intensiv mit Scrum und den Aufgaben des Product Owners beschäftigt. Ebenso hatte ich mit den oben erwähnten Übungstests bei Scrum.org („Scrum Open“ und „Product Owner Open“) und Mikhail Lapshin begonnen. Die folgenden Wochentage habe ich abends ca. 1 bis 1,5 Stunden meine Vorbereitung vorangetrieben.

Prüfungsdurchführung

Nach dieser Woche war ich an dem Punkt angelangt, dass ich ein gutes Gefühl hatte, die Prüfung bestehen zu können.

In die Prüfung bin ich mit einem gesunden Respekt gegangen. Nach einer Stunde intensiver Arbeit wurde mir mein Prüfungsergebnis bekanntgegeben: 91% richtig; Zertifizierung zum Professional Scrum Product Owner I bestanden (PSPO I am 30.10.2016 bestanden).

Im Vergleich zur Scrum Master Prüfung, habe ich diese Prüfung als schwieriger empfunden. Vielleicht auch deshalb, weil ich die Rolle des Product Owners in einem Projekt bisher noch nicht ausgeübt habe.

Und auch in diesem Blog kann ich nur sagen, es ist wie bei der theoretischen Führerscheinprüfung. Nachdem die Prüfung bestanden ist, hat man die Fähigkeit erlangt, alleine weiterzulernen. Beherrschen wird man dies aber erst nach sehr viel persönlicher Praxis.

Allen, die diese Prüfung angehen, wünsche ich viel Erfolg!

 
Vielen Dank, dass Sie diesen Beitrag gelesen haben. Wenn er Ihnen gefallen hat, empfehlen Sie mich gerne weiter.
Wenn Sie keinen Beitrag verpassen wollen, dann folgen Sie mir doch einfach auf Twitter. Klicken Sie hierzu im rechten Bereich auf das Twitter-Symbol.
Ebenso können wir uns gerne bei LinkedIn und Xing verlinken. Die entsprechenden Symbole sind an der selben Stelle, wie das Twitter-Symbol. Geben Sie bei Ihrer Anfrage bitte den Blog-Namen "PM2blog4you" an, da ich Anfragen, welche ich nicht zuordnen kann, nicht bestätige.
Total Page Visits: 12792 - Today Page Visits: 1

Schreibe einen Kommentar