Überblick über Scrum

Scrum Prozess im Überblick

Einführung

Dieser Beitrag gibt einen Überblick über das agile Rahmenwerk Scrum. Scrum wurde von Ken Schwaber und Jeff Sutherland entwickelt und kontinuierlich verbessert. Beide haben gemeinsam den Scrum Guide erstellt. Dieser ist die offizielle Dokumentation von Scrum.

Scrum ist ein Rahmenwerk, welches auf Erfahrungen basiert. Es ist einfach zu verstehen, doch es zu meistern ist schwierig und erfordert viel Erfahrung.

Drei Säulen tragen Scrum. Diese sind Transparenz, Überprüfung (inspection) und Anpassung (adaption).

  • Transparenz: gemeinsamer Standard; gemeinsames Verständnis der Definition von „Done“
  • Überprüfung: regelmäßige Prüfung des Sprintziels (Artefakte und Fortschritt prüfen)
  • Anpassung: Weicht der Prozess von den akzeptablen Grenzwerten ab, müssen Anpassungen so schnell wie möglich vorgenommen werden. Hierzu gibt es auch 4 formale Ereignisse
    • Sprint Planning
    • Daily Scrum
    • Sprint Review
    • Sprint Retrospective

Der Hauptbereich des Scrum Guide ist aufgegliedert in das Scrum Team, die Scrum Ereignisse und die Scrum Artefakte. Abschließend wird die Transparenz und die Definition von „Done“ erläutert.

Scrum Team

Ein Scrum Team besteht immer aus einem Product Owner, einem Scrum Master und einem Entwicklungsteam. Das Team ist selbstorganisierend und interdisziplinär (alle Kompetenzen sind vorhanden, um die Arbeit zu erledigen).

Product Owner

Der Product Owner ist immer eine einzelne Person. Er ist verantwortlich für das Projekt-Produkt und seiner Wertmaximierung. Ebenso ist er verantwortlich für das Product Backlog.

Das Product Backlog ist so sortiert, dass ganz oben in diesem Product Backlog die wichtigen und als nächstes zu bearbeitenden Einträge stehen. Diese sind ausreichend fein gegliedert und deren Aufwand wurde vom Entwicklungsteam geschätzt.

Scrum Master

Der Scrum Master ist dafür verantwortlich, dass die Regeln, Praktiken und Theorie von Scrum im Projekt gelebt wird. Er unterstützt dabei den Product Owner und das Entwicklungsteam, ihre Aufgaben gemäß Scrum auszuführen. Ebenso hilft er der Organisation bei der Einführung von Scrum.

Entwicklungsteam

Das Entwicklungsteam (als Ganzes) ist vor allem verantwortlich für die Erstellung des Product-Increment. Dabei organisiert es sich selbst und hat alles Know-How, um die Arbeit zu erledigen. Im Entwicklungsteam gibt es keine Titel und keine Untergliederung. Das Team sollte weder zu klein noch zu groß sein. Groß genug, damit im Team alles notwendige Wissen vorhanden ist und klein genug, damit die Koordination nicht zu hoch wird. Die Teamgröße setzt Scrum auf min. 3 bis max. 9 Personen.

Scrum Ereignisse

Scrum enthält mehrere vorgeschriebene Ereignisse. Diese sind alle zeitliche beschränkt (max. Dauer; Time Box). Der Sprint ist dabei der Rahmen, in dem alle anderen Ereignisse stattfinden. Die anderen Ereignisse sind eine „formale Gelegenheit zur Überprüfung und Anpassung“.

Sprint

Der Sprint hat eine Dauer von max. 1 Monat (Time Box) und erzeugt immer ein potentiell auslieferbares Produkt-Inkrement. Der Sprint hat folgende Eigenschaften:

  • alle Sprints eines Projekts haben die gleiche Länge,
  • der nächste Sprint startet direkt nach dem Ende des aktuellen Sprints,
  • das Sprint-Ziel wird nicht geändert,
  • das Qualitäts-Ziel darf nicht reduziert werden,
  • der Sprint darf nur vom Product Owner abgebrochen werden, was unüblich ist.

Sprint Planning

Mit dem Sprint Planning beginnt ein Sprint. In ihm wird die zu erledigende Arbeit festgelegt.

  • Time Box von max. 8 Stunden (Dauer ca. 2 Stunden pro Sprint-Woche),
  • Festlegung des Sprint-Ziels,
  • was wird umgesetzt und wie wird das Ziel erreicht.

Daily Scrum

Der Daily Scrum findet an jedem Arbeitstag statt.

  • Time Box von 15 Minuten,
  • aktiv nehmen nur die Mitglieder des Entwicklungsteams teil,
  • es wird der Fortschritt zum Sprint-Ziel überprüft,
  • Jeder schildert,
    • was er am letzten Tag erarbeitet hat,
    • was er am heutigen Tag abarbeiten will und
    • welche Hindernisse er für die Zielerreichung sieht.

Sprint Review

Das Sprint Review wird am Ende des Sprints durchgeführt.

  • Time Box von max. 4 Stunden (Dauer ca. 1 Stunde pro Sprint-Woche),
  • Teilnehmer: Scrum Team und wichtige Stakeholder (eingeladen vom Product Owner),
  • der Product Owner erklärt, welche Backlog-Einträge fertig (Done) sind,
  • das Entwicklungsteam stellt das entwickelte Produkt-Inkrement vor,
  • der Product Owner stellt den aktuellen Stand des Backlogs vor.

Sprint Retrospective

Nach dem Review wird die Sprint Retrospective durchgeführt. Sie dient dem Scrum Team, sich selbst zu verbessern.

  • Time Box von 3 Stunden für einen Monats-Sprint.
  • Wie verlief der Sprint?
  • Was sind mögliche Verbesserungen?
  • Wie können die Verbesserungen umgesetzt werden?

Scrum Artefakte

Die Scrum Artefakte sollen die Transparenz der wesentlichen Informationen zur Erledigung der Arbeit maximieren.

Product Backlog

Das Product Backlog ist die Auflistung der Anforderungen, welche für das zu erstellende Produkt benötigt werden.

  • Der Product Owner ist für das Product Backlog verantwortlich.
  • Das Product Backlog ist niemals vollständig.
  • Das Product Backlog ist die einzige Quelle für alle Anforderungen.
  • Änderungen im Product Backlog dürfen nur durch den Product Owner oder in seinem Auftrag durchgeführt werden.
  • Oben im Product Backlog sind die Einträge, welche als nächstes umgesetzt werden sollen. Diese müssen „Ready“ für den nächsten Sprint sein.
  • „Ready“ für den nächsten Sprint bedeutet,
    • so dokumentiert, dass sie vom Entwicklungsteam verstanden werden,
    • geschätzt durch das Entwicklungsteam sowie
    • so fein gegliedert, dass der Eintrag keine bzw. wenige Abhängigkeiten hat.

Sprint Backlog

Der Sprint Backlog enthält die Product Backlog Einträge, welche im aktuellen Sprint umgesetzt werden sollen. Die Hoheit über den Sprint Backlog hat ausschließlich das Entwicklungsteam. Es hat dafür zu sorgen, dass der Status (offen, in Arbeit, erledigt) jedes Eintrages aktuell gehalten wird.

Inkrement

Das Inkrement ist das umgesetzte Ergebnis dieses Sprints und aller vorangegangener Sprints. Es muss in einem Zustand sein, dass es produktiv gesetzt werden kann.

Definition von „Done“

  • Für ein Produkt kann es nur eine Definition dafür geben, was fertig bzw. erledigt ist.
  • Diese Definition wird vom Entwicklerteam festgelegt (Grundlage ggf. Vorgaben aus dem IT-Bereich) und regelmäßig weiterentwickelt (Qualitätsstandard).
  • Es enthält alle Anforderungen an Entwickler-Tests und Entwickler-Dokumentation.
  • „Done“ bedeutet, dass in jedem Sprint ein vollständig verwendbares Inkrement geliefert wird.
  • Jedes Inkrement ist additiv zu allen vorherigen Inkrementen.

Scrum Prozess

Der Gesamtprozess eines Sprints beginnt mit dem Product Backlog. Auf seiner Grundlage wird das Sprint Planning durchgeführt. Als Ergebnis des Sprint Plannings entsteht das Sprint Backlog. Mit ihm wird während des Sprints gearbeitet. Dabei werden täglich Daily Scrums durchgeführt und regelmäßig das Product Backlog verfeinert. Am Ende des Sprints entsteht das Increment und es werden die Sprint Review und die Sprint Retrospective durchgeführt. Direkt im Anschluss erfolgt der Sprintwechsel in den nächste Sprint.

Scrum Prozess im Überblick
Scrum Prozess im Überblick

 

 
Vielen Dank, dass Sie diesen Beitrag gelesen haben. Wenn er Ihnen gefallen hat, empfehlen Sie mich gerne weiter.
Wenn Sie keinen Beitrag verpassen wollen, dann folgen Sie mir doch einfach auf Twitter. Klicken Sie hierzu im rechten Bereich auf das Twitter-Symbol.
Ebenso können wir uns gerne bei LinkedIn und Xing verlinken. Die entsprechenden Symbole sind an der selben Stelle, wie das Twitter-Symbol. Geben Sie bei Ihrer Anfrage bitte den Blog-Namen "PM2blog4you" an, da ich Anfragen, welche ich nicht zuordnen kann, nicht bestätige.

1141total visits,1visits today

Schreibe einen Kommentar